Gesundheit

Anästhesisten fürchten Propofol-Notstand

, Anästhesisten fürchten Propofol-Notstand, City-News.de

Der Berufsverband der Anästhesisten (BDA) hat vor einem Notstand in der Narkose-Medikamentation gewarnt. “Die Lage spitzt sich zu”, sagte BDA-Präsident Götz Geldner der “Bild am Sonntag”. “Wenn der Hersteller weiter nicht liefern kann, haben wir ein echtes Problem.”

Das betreffe vor allem kleinere Kliniken und niedergelassene Ärzte, die nur einen kleinen Vorrat anlegen. “Ohne Propofol könnten die Anästhesisten in Deutschland nicht das hohe Behandlungsniveau aufrechterhalten.” Geldner selbst kennt nach eigenen Angaben mindestens zwei Kollegen, die unter den gegebenen Umständen ab Ende Dezember nicht mehr weiterarbeiten können. Derzeit gibt es laut Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (Phagro) 250 verschreibungspflichtige Medikamente mit Lieferengpass. Der Phagro-Vorsitzende Thomas Trümper führt das auf eine zu starke Konzentration auf dem Medikamentenmarkt zurück: “Es gibt Wirkstoffe, die nur noch von einem einzigen Hersteller produziert werden. Bei einer solchen Marktkonzentration ist die Lieferung von Medikamenten extrem anfällig”, sagte er zu “Bild am Sonntag”. Geldner kritisiert, dass die Lieferprobleme immer bei Generika auftreten und nicht bei lizenzierten Medikamenten, mit denen die Hersteller eine höhere Rendite erzielen können. Er fordert: “Wer in Deutschland seine teuren Krebsmedikamente verkaufen will, muss auch die billigen, aber versorgungsrelevanten Medikamente verkaufen.” (dts Nachrichtenagentur)

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.