Corona News | Gesundheit

Grünen-Fraktionsvize mahnt bessere Hitzeprävention an

Angesichts der amtlichen Hitzewarnung durch den Deutschen Wetterdienst hat Grünen-Fraktionsvize Julia Verlinden eine bessere Prävention gegen hohe Temperaturen gefordert. “Hitzewellen werden künftig immer häufiger und immer heftiger unser Leben beeinträchtigen”, sagte sie am Donnerstag.

Denn bei anhaltender Gluthitze werde jede körperliche Anstrengung zur Gesundheitsbedrohung. “Deshalb müssen wir jetzt stärker vorbeugen – durch besseren Gesundheitsschutz, mehr Klimaschutz und besseres Wassermanagement”, drängte die Grünen-Politikerin. “Wir wollen Information, Sensibilisierung und Unterstützung besonders gefährdeter Menschen stärken.” Dazu gehöre eine zielgruppengenaue Ansprache aller Betroffenen.

“Nicht nur die 79-jährige Rentnerin mit Vorerkrankungen ist gefährdet, sondern auch der 26-jährige Gerüstbauer, dem eventuell noch gar nicht bewusst ist, dass Hitze gerade auch für ihn ein Problem ist. Hitzewarnungen wollen wir mit kurzen Informationen zum gesundheitsschonenden Verhalten verbinden und möglichst breit streuen, zum Beispiel durch Radioansagen oder Push-Meldungen aufs Handy”, sagte Verlinden. Entscheidend sei die Verfügbarkeit von Trinkwasser. “Es muss in ausreichender Menge flächendeckend über das Leitungsnetz zur Verfügung stehen. Deshalb muss die Trinkwasserversorgung Vorrang haben”, mahnte sie.

“Dies erreichen wir, indem wir insbesondere die Wasserentnahme klar regeln, um Wasserverschwendung zu beenden.” Mindeststandards für eine effiziente Wassernutzung in Industrie und Landwirtschaft seien dabei Pflicht. “Unser Ziel ist es, möglichst viel Wasser in den Regionen zu halten und so Wasserknappheit vorzubeugen. Statt Wasser abzuleiten, sollte es besser direkt vor Ort versickern”, schlug die Grünen-Politikerin vor.

Vor allem Städte wolle man dafür fit machen. “Sie sollen Wasser künftig aufsaugen wie ein Schwamm. Dafür brauchen wir eine Entsiegelungsinitiative und ein angepasstes Management der Stadtentwässerung. Damit bleibt die Bodenfeuchte erhalten und die Umgebungstemperatur wird durch stetiges Verdunsten deutlich abgekühlt”, sagte Verlinden. (dts Nachrichtenagentur)

Vorheriger ArtikelNächster Artikel