Medien / Kultur, Vermischtes

Ken Follett beklagt Veränderungen durch den Brexit

Der britische Schriftsteller Ken Follett bewertet die Folgen des EU-Austritts des Vereinigten Königreichs kritisch. “Es gibt ganz offensichtliche Veränderungen, zum Beispiel, dass viel weniger junge Menschen aus anderen europäischen Ländern in England leben”, sagte er der “Augsburger Allgemeinen”.

Das finde er sehr schade. “Und dann sind da diese nationalistischen Strömungen, die mich in Sorge versetzen.” Im Gegensatz zu Patriotismus, den er für “eine gute Sache” halte, setzte Nationalismus voraus, dass man die eigene Nation für besser als andere Nationen halte. “Und das ist, mit Verlaub, Unsinn”, so Follett.

“Das ist es, was mich am Brexit am meisten stört: das Schlechtmachen unserer Nachbarn.” Um in der Welt zurechtzukommen, müsse man sich mit seinen Nachbarn verstehen. “Ich finde andere Länder und andere Einflüsse großartig.” Er selbst “verabscheue diese Wir-brauchen-die-Europäer-nicht-Haltung”, sagte der Autor. (dts Nachrichtenagentur)

Vorheriger ArtikelNächster Artikel