Politik News

Kommissions-Vize wirbt um Zustimmung für EU-Aufbauplan

, Kommissions-Vize wirbt um Zustimmung für EU-Aufbauplan, City-News.de, City-News.de

Valdis Dombrovskis, der geschäftsführende Vizepräsident der EU-Kommission, wirbt um die Zustimmung kritischer EU-Mitglieder für den geplanten 750 Milliarden Euro schweren Aufbaufonds. Bisher lehnen Österreich und drei andere Länder Fonds in der vorgeschlagenen Form ab. In der “Welt” (Dienstagausgabe) versprach der Politiker strenge Bedingungen für die Empfänger der Hilfen.

Mitgliedstaaten, die Mittel aus diesem Fonds wollen, müssen Pläne präsentieren, in denen sie darlegen, mit welchen Reformen und Investitionen sie das Wachstum ankurbeln und ihre Volkswirtschaften widerstandsfähiger gegen Krisen machen wollen. “Wenn keine Reformen stattfinden, fließt auch kein Geld. Das ist eine logische Konsequenz und so werden viele EU-Programme bereits geführt”, sagte der Politiker. “Wenn Länder ihre Reformprojekte nicht vorantrieben oder nicht investieren, können wir diese Projekte nicht aus dem EU-Haushalt finanzieren. So einfach ist das.” Dombrovskis kündigte an, dass Auszahlung von Transfers und Krediten deshalb daran gekoppelt werden sollen, dass bestimmte Etappen bei Reformen und Investitionen erreicht werden. “In der Tat werden die Mittel in Tranchen verteilt und fließen erst dann, wenn bestimmte Reformziele erreicht oder Investitionsphasen abgeschlossen sind”, sagte der Politiker zur der “Welt”. “Grundsätzlich sollen die bürokratischen Hürden für den Fonds nicht zu hoch sein, aber wir müssen trotzdem sicherstellen, dass die Pläne der Regierungen tatsächlich notwendige Reformen in Angriff nehmen.” Solch ein Vorgehen ist aus den Rettungsprogrammen für Griechenland bekannt, wo der Euro-Rettungsschirm ESM Hilfsgelder erst nach dem Erreichen bestimmter Reformziele ausgezahlt hatte. Dombrovskis ist bereit, auf die Kritiker des Wiederaufbauplans, die so genannten Sparsamen Vier (Österreich, Dänemark, Schweden, Niederlande) zuzugehen. Im Gegenzug für ihre Zustimmung, könne man auch darüber reden, die Rabatte der Nettozahler beim Beitrag zum EU-Haushalt beizubehalten, die nach dem Willen der Kommission eigentlich gestrichen werden sollten. “Die Kommission ist bereit, die Verhandlungen über das Wiederaufbauprogramm zu erleichtern; auch was die Rabatte angeht. Grundsätzlich gilt: Wir wollen, dass die Rabatte auslaufen. Aber wir könnten eine Fortschreibung der Beitragsrabatte akzeptieren, wenn das eine Einigung erleichtert”, so Dombrovskis. (dts Nachrichtenagentur)

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.