Allgemein, Blaulicht News, Regional

Öffentlichkeitsfahndung nach einer Vergewaltigung bei Wismar

Wismar (ots) – Die Polizei sucht mit Hilfe von Phantombildern einen Mann, der im Verdacht steht, im Bereich Wismar am 05.04.2019 eine 50-jährige Frau vergewaltigt zu haben. Nach bisherigen Erkenntnissen näherte sich der Unbekannte der Frau gegen 21:00 Uhr auf dem Parkplatz des Real-Marktes in Wismar-Kritzow. Er zwang sie, in einen abgelegenen Wirtschaftsweg nahe des Autobahnkreuzes Wismar (BAB 14/BAB 20) zu fahren. Dort vergewaltigte er sie. Anschließend fuhr er mit der Geschädigten nach Wismar. In der Wismarer Altstadt angekommen, verließ er das Fahrzeug und entfernte sich fußläufig.



Personenbeschreibung des unbekannten Täters:

– Alter: 20-25 Jahre
– Figur: sehr schlank
– Größe: ca. 175cm
– kurze blonde Haare (5-6cm), in der Stirn bis zu den Augenbrauen reichend
– schwarze Jacke mit weißen Streifen (ähnlich einer Trainingsjacke)
– dazu passende schwarze Hose
– helle Schuhe

Fragen:
– Wer kann Angaben zum unbekannten Täter machen?
– Wer hat sich am 05.04.2019 gegen 21 Uhr im Bereich des Real-Marktes in Wismar-Kritzow aufgehalten und eine solche Person beobachtet?
– Wer hat eine solche Person am 05.04.19 nach 22:00 Uhr im

Bereich der Wismarer Altstadt (Bereich zwischen Mühlenstraße und ZOB) beobachtet?

Hinweise nimmt das Polizeihauptrevier Wismar unter der Telefonnummer 03841/2030, die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Rostock
Stefanie Busch
Telefon 1: 038208 888 2040
Telefon 2: 038208 888 2041
E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Polizeipräsidium Rostock
Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst
Telefon: 038208 888 2110
E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

Vorheriger ArtikelNächster Artikel