Allgemein, Düsseldorf News, Regional News

?? ? Rohrreinigung – was kostet´s , wer zahlt´s?

, ?? ? Rohrreinigung – was kostet´s , wer zahlt´s?, City-News.de

Eine Rohrverstopfung ist immer eine sehr unangenehme Angelegenheit, die aber jeden Mieter treffen kann. Denn wenn ein Abwasserrohr verstopft ist, dann ist guter Rat teuer. Viele Mieter haben Sorgen, das der Schaden im Abwassersystem hohe Kosten verursacht, wenn sie einen Fachmann mit der Beseitigung der verstopften Rohre beauftragen.

Doch wer trägt eigentlich die Kosten bei einer Rohverstopfung – der Mieter oder der Vermieter?

Es kommt ganz darauf an, wodurch die Verstopfung entstanden ist! Grundsätzlich gehören die Abwasserrohre zur Mietsache. Das heißt für den Mieter, dass alle Installationen wie zum Beispiel die Wasserversorgung- und Entsorgung, die Elektroinstallation oder eine Gasversorgung Bestandteile einer Mietwohnung sind. Der Vermieter ist also während der Mietzeit dafür verantwortlich, dass alles in einem gebrauchsfähigen Zustand ist und auch bleibt.

Ein Vermieter muss natürlich den Zustand der Abwasserrohre nicht regelmäßig überprüfen. Daher ist es wichtig, dass ein Mieter einen Schaden am Abwassersystem sofort meldet. Denn ist der Abfluss erst einmal richtig verstopft, dann können die Kosten für die Beseitigung des Schadens schnell teuer werden.

Kommt der Vermieter immer für die Kosten einer Rohverstopfung auf?
Nein, denn grundsätzlich gilt: ist die Rohrverstopfung auf ein fehlerhaftes Verhalten des Mieters zurückzuführen, so ist der Vermieter für die Kosten nicht zuständig!

Mögliche Ursachen für eine Verstopfung, die durch den Vermieter verursacht werden können:

  • in der Küche wird häufig nur mit kaltem oder lauwarmem Wasser nachgespült. Die Spülmaschine läuft oft in einem niedrigen Programm. Werden die Rohre nicht von Zeit zu Zeit heiß durchgespült, kann das Fett nicht richtig aufgelöst werden und setzt sich mit der Zeit an den Wänden der Rohre ab
  • in der Toilette werden möglicherweise Dinge entsorgt, die dort nicht hineingehören. Zum Beispiel Windeln, Damenbinden, viel zu viel Toilettenpapier, Essensreste, Katzenstreu o. ä.

In diesen Fällen ist der Mieter alleine für den Schaden verantwortlich! Ein Mieter muss die Kosten für eine Kanalreinigung also nur dann bezahlen, wenn er den Schaden selber verursacht hat.
Ist eine Verstopfung auf einen normalen Gebrauch zurückzuführen, dann ist der Vermieter zuständig. Wurde die Rohrverstopfung durch folgende Gründe verursacht, dann ist der Vermieter für die Beseitigung und die Kosten zuständig:

  • bei Rohrbrüchen
  • bei Baumängeln
  • bei verkalkten Rohren
  • bei Schäden durch Hochwasser
  • bei oder nach einer Kanalsanierung

Was kostet eine Rohrreinigung? Und wer ist im Fall einer Rohrverstopfung günstiger – ein Klempner oder ein Notdienst?

Wenn eine Rohrverstopfung in der Nacht, an einem Feiertag oder am Wochenende auftritt, dann sind die Kosten für den Einsatz eines Handwerkers natürlich immer etwas teurer. In diesem Fall kommen noch Kosten für den Wochenenddienst, die Nachtarbeit und ggf. auch ein Feiertagsaufschlag dazu. Es lohnt sich auf jeden Fall, die Preise zu vergleichen, weil sich Preise je nach Anbieter oder Region sehr unterscheiden können.

Ein ortansässiger Klempnerbetrieb, der auch eine Rohrreinigung anbietet, hat oft günstige Festpreise. Aber diese Betriebe können Sie in einem Normalfall selten rund um die Uhr erreichen. Liegt ein dringender Notfall vor, dann müssen Sie in den meisten Fällen auf einen Rohrreinigung Notdienst zurückgreifen, der Ihnen schnellstmöglich und zu jeder Tages- und Nachtzeit, sowie an Wochenenden und Feiertagen schnellstmöglich helfen kann.

Kosten einer Rohrreinigung

Die einfache Reinigung wird in den meisten Fällen pauschal abgerechnet. Denn der Aufwand hält sich hier in Grenzen, da oft keine Maschinen eingesetzt werden müssen. Für eine einfache Abflussreinigung kann man in der Regel mit einem Betrag zwischen 50 – 100 Euro rechnen.
Je hartnäckiger die Verstopfung, je teurer wird die Beseitigung des Schadens ausfallen. Möglicherweise werden zusätzlich noch Anfahrtskosten in Rechnung gestellt.

Am besten beugen Sie frühzeitig einer Rohrverstopfung vor, indem Sie darauf achten, dass Rohre immer wieder gut mit heißem Wasser durchgespült werden! Hygieneartikel oder sonstige Abfälle gehören nicht in die Toilette

Vorheriger ArtikelNächster Artikel