Allgemein

Über 30 Millionen Euro für LEONARDO DICAPRIO FOUNDATION.

LEONARDO DICAPRIO FOUNDATION

Am 26. Juli lud Hollywood-Star Leonardo DiCaprio bereits zum vierten Mal seit 2014 handverlesene Gäste zur Gala in die Domaine Bertaud Belieu nach St. Tropez ein. Der engagierte Schauspieler und Umweltaktivist warb um Spenden für die LEONARDO DICAPRIO FOUNDATION, deren Ziel es ist, die letzten ursprünglichen Lebensräume zu schützen und wieder eine harmonische Beziehung zwischen Mensch und Natur herzustellen. Die Foundation unterstützt mittlerweile über 200 Projekte in 50 Ländern. DiCaprio war auch einer der ersten, der die Entscheidung des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump bezüglich des Pariser Klimaabkommens scharf kritisierte.




Als einer der wenigen Deutschen war Prof. Hermann Bühlbecker, Alleininhaber der Lambertz-Gruppe, geladen, der die Foundation schon lange unterstützt und darüber hinaus langjährige, freundschaftliche Kontakte zur Familie DiCaprio pflegt. Der überaus erfolgreiche Abend, bei dem es unter anderem Kunstwerke von Damien Hirst, Jeff Koons und Julian Schnabel zu ersteigern gab, brachte der Foundation eine Summe von über 30 Millionen Euro ein. Als besonderen Clou versteigerte sich Leonardo DiCaprio gemeinsam mit seiner Filmpartnerin aus „Titanic“, Kate Winslet, für drei private Abendessen. Die Auktionsgewinner zahlten dafür jeweils 450.000 Euro. Allein ein Bild von Urs Fischer erzielte 2,5 Millionen Euro.

Prof. Bühlbecker: „Ein ausgezeichnetes Ergebnis für die gute Sache und sicher auch ein starkes Statement der VIP’s für eine weitere und nachhaltige Unterstützung von Umweltorganisationen generell.“

Es gab zwei Performances von Madonna und Lenny Kravitz. Unter den Unterstützern und Gästen befanden sich u.a.: Vater und Mutter von Leonardo DiCaprio, Sean Penn, Kate Winslet, Gerard Butler, Tobey Maguire, Adrien Brody und Heidi Klum.

Prof. Bühlbecker nutzte die Gala auch, um alte Freundschaften und Kontakte zu pflegen.

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.