Berlin News, Politik News

Waffenruhe in Libyen auch nach Berliner Gipfel weiter unsicher

, Waffenruhe in Libyen auch nach Berliner Gipfel weiter unsicher, City-News.de

Auch nach dem Berliner Libyen-Gipfel ist eine Waffenruhe in dem von Bürgerkrieg zerrütteten Land nicht sicher. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte nach dem Gipfel zunächst den Eindruck erweckt, die Kontrahenten im Libyen-Konflikt Fayiz as-Sarradsch und Chalifa Haftar hätten einer Waffenruhe zumindest indirekt zugestimmt. Beide hätten die Namen für ein weiteres Treffen benannt, auf dem dann beschlossen werden müsse, wie aus einer Waffenruhe ein Waffenstillstand werde.

Später ruderte Merkel zurück: Eine wirkliche Zusicherung sei nur von den Konferenzteilnehmern gekommen, As-Sarradsch und Chalifa Haftar seien zwar in Berlin gewesen, aber nicht als wirkliche Teilnehmer auf der Konferenz. Dass sie die Namen ranghoher Militärs auf beiden Seiten für ein weiteres Treffen, zu dem schon in den nächsten Tagen eingeladen und das in Genf stattfinden soll, genannt hätten, sei aber ein sehr wichtiger Schritt. Außerdem sei die Situation in Libyen “desperat”, so Merkel. Dort seien “viele Kräfte im Gange”, eine sofortige Einhaltung der Waffenruhe sei daher “nicht ganz so einfach zu garantieren”, sagte die Bundeskanzlerin. Während sie und ihr Außenminister Heiko Maas das Treffen dennoch als großen Erfolg darstellten, sagte Russlands Außenminister Lawrow nach dem Treffen, es gebe weiterhin keinen seriösen Dialog zwischen den Konfliktparteien. Was bleibt sind also Absichtserklärungen der offiziellen Teilnehmer: Vertreter aus Deutschland, den USA, aus Russland, Großbritannien, Türkei, Frankreich, Italien, Republik Kongo, den Vereinigten Arabischen Emiraten, sowie der Afrikanischen Union, Afrikanischen Liga, der EU und der Vereinten Nationen. Die einigten sich auf eine 55 Punkte umfassende Liste, die in weiten Teilen bereits vorher bekannt war. Dazu gehört, das per UN-Resolution beschlossene Waffenembargo stärker zu kontrollieren. Die Blicke richten sich damit nun auf das “Fünf plus fünf”-Treffen, das zwischen Vertretern der Konfliktparteien in Genf stattfinden soll und auf dem ein echter Waffenstillstand verabredet werden könnte. Immerhin die Namen für die Teilnehmer wurden nun benannt, damit die Einladungen durch die UN verschickt werden können. (dts Nachrichtenagentur)

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.