Medien / Kultur, Vermischtes

„Werk ohne Autor“ geht bei Golden Globes leer aus

Der deutsche Film „Werk ohne Autor“ von Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck ist bei der 76. Verleihung der Golden Globes leer ausgegangen. Der Preis in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ ging am Sonntagabend stattdessen an den Favoriten „Roma“ von Alfonso Cuarón. Cuarón gewann zudem in der Kategorie „Beste Regie“.



In den Hauptkategorien wurden die Queen-Biographie „Bohemian Rhapsody“ (Bester Film Drama) sowie „Green Book Eine besondere Freundschaft“ (Bester Film Komödie/Musical) ausgezeichnet. Rami Malek („Bohemian Rhapsody“) und Glenn Close („Die Frau des Nobelpreisträgers“) nahmen die Preise bei den Hauptdarstellern in der Kategorie Drama mit nach Hause, Christian Bale („Vice Der zweite Mann“) und Olivia Colman („The Favourite – Intrigen und Irrsinn“) in der Rubrik Komödie/Musical. Bei den Serien gewannen „The Americans“ (Drama), „The Kominsky Method“ (Komödie/Musical) sowie „American Crime Story“ (Beste Miniserie oder Fernsehfilm) die Hauptkategorien. Daniel Brühl, der im Bereich „Bester Hauptdarsteller Miniserie oder Fernsehfilm“ für seine Rolle in „The Alienist Die Einkreisung“ nominiert war, ging wie „Werk ohne Autor“ leer aus. Die Golden Globes gelten nach den Academy Awards und den Emmys als jeweils zweitbedeutendste Auszeichnung in den Bereichen Film und Serie. (dts Nachrichtenagentur)

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.