Gesundheit

Patientenschützer für strengere Regeln für Beruhigungsmittelvergabe

Anlässlich des Deutschen Pflegetages in Berlin fordern Patientenschützer strengere Regeln für die Vergabe von Beruhigungsmitteln in Pflegeheimen. “Wir hören in unserer Beratung oft, dass von Ärzten unnötige Medikamente auf Zuruf der Pflegekraft verschrieben werden, weil sie ihren medizinischen Fachkenntnissen vertrauen”, sagte David Kröll, Sprecher der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (Biva), der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Donnerstagausgabe).

“Da würde ich mir ein bisschen mehr Sorgfalt und ein verpflichtendes Gespräch mit dem Patienten wünschen.” Eine Begutachtung des Patienten oder ein Beratungsgespräch finde dabei oft nicht statt. “Nach den Patientenrechten hat jeder das Recht, aufgeklärt und beraten zu werden, um selbstbestimmt zu entscheiden. Wenn der Patient dazu nicht mehr in der Lage ist, muss der Bevollmächtigte oder Betreuer das wahrnehmen”, so Kröll. Laut einer Analyse der AOK bekommen knapp acht Prozent der Pflegeheimbewohner dauerhaft Schlaf- oder Beruhigungsmittel. Die Zahl der Beschwerden von Angehörigen nehme bei der Biva stark zu. “Angehörige klagen uns gegenüber oft darüber, dass Beruhigungsmittel die Persönlichkeit von Heimbewohnern verändern. Einst lebensfrohe Patienten sitzen dann nur noch teilnahmslos in der Ecke.”

Der Verband kritisierte, entsprechende Medikamente würden häufig einfach auf Zuruf der Pflegekraft verschrieben. “Die Patienten zu sedieren ist oft der einfachere Weg, wenn es zu Problemen kommt”, so Kröll. Dieser Umstand sei auch den Arbeitsbedingungen in der Pflege geschuldet, die vom Personalmangel geprägt seien. (dts Nachrichtenagentur)

Vorheriger ArtikelNächster Artikel